Fünf Jahre - Fünf Geschichten





Fünf Jahre – Fünf Geschichten - LYX


Ausgabe: kartoniert mit Klappe
Seiten: 432
ISBN: 978-3-8025-8882-2
5,00€ [DE]  |  5,20€ [AT]

Inhaltsangabe:
MAGISCHE UND ROMANTISCHE GESCHICHTEN AUS DEM GROßEN SCHREIBWETTBEWERB ZUM FÜNFTEN JUBILÄUM DES LYX-VERLAGS!
Geschichten:
1.Die Entführung der Persephone – Annika Dick
Corrie kann sich nach einem Unfall an nichts mehr erinnern, doch ein geheimnisvoller, seltsam vertrauter Mann taucht immer wieder in ihren Träumen und in ihrer Umgebung auf. Aber sie kann nicht ahnen, dass Aides, der Gott der Unterwelt ist und seine Frau sucht.
Die Geschichte hat mir sehr gut gefallen, denn die Idee war wirklich etwas Außergewöhnliches. Der Schreibstil der Autorin hat mir gefallen und auch die Charaktere waren interessant und recht gut ausgearbeitet, aber da es nur eine Kurzgeschichte war, konnten sie sich nicht völlig entfalten, aber man merkte, dass es daran lag, dass sie Geschichte nicht so lang sein konnte. Es war sehr interessant zu lesen, wie Corrie sich langsam wieder erinnert hat und die Geschichte von Persephone wurde gut aufgegriffen, denn ihre Mutter war wirklich besitzergreifend und hat es zu weit getrieben.
2. Seelenfänger – Julia Drube
Grace Darcy ist die Leiterin eines Institutes der Seelenfänger. Sie hat alles unter Kontrolle, doch dann kommt es zu seltsamen Vorkommnissen, denn Engel greifen die Jäger an und auch ihrer Exfreund Matthew taucht wieder auf, allerdings wird er von den Engel gejagt und sie kann ihm wegen ihrer  gemeinsamen Vergangenheit nicht vertrauen. Aber nur gemeinsam können sie die Intrige der Engel bekämpfen.
Auch diese Geschichte gefällt mir sehr gut, die Autorin hat einen guten Schreibstil und auch die Idee ist nicht langweilig. Die gemeinsame Vergangenheit der beiden ist gut aufgebaut und man erfährt nach und nach alles. Die Charaktere haben mir auch ganz gut gefallen. Das Ende war nochmal sehr spannend und man fieberte richtig mit den Charakteren mit.
3.Bis der Tod uns vereint – Bianca Iosivoni
Kara will gerade nach der Beeerdigung ihrer Großmutter die Straße überqueren, als sie überfahren wird. Doch sie wird auf die Erde zurück geschickt, allerdings in einem fremden Körper und sie ist völlig durcheinander. Nur Noah, ebenfalls ein Zurückgesandter, kann ihr helfen und langsam kommen sich die beiden auch näher. Doch Kara will ihr altes Leben nicht loslassen und bringt sich somit in große Gefahr.
Die Geschichte hat mir von der Grundidee ebenfalls gut gefallen, auch die Charaktere waren gut entwickelt und der Schreibstil der Autorin war auch nicht schlecht, allerdings war im am Schluss etwas unschlüssig, da meiner Meinung nach noch nicht alle Fragen geklärt waren. Wie zum Beispiel läuft das mit den neuen Körpern ab? Kara wacht ja in einem anderen Körper, in einem  anderen Leben auf, doch was war vorher mit dieser Person. So wie es aussieht, hatte der Körper ja vorher auch schon ein Leben und wo war der vorherige Besitzer jetzt?
Trotz dieser Unstimmigkeit hat mir das Buch gefallen, auch wenn die Frage nach dem Leben nach dem Tod nicht unbedingt neu ist.
4. Tränen der Ewigkeit – Nadine Kühnemann
Émine ist die Tochter eines Engels und leitete ein kleines Krankenhaus für Arme, die sich einen Arzt nicht leisten können. Dank ihrer besonderen Fähigkeiten, kann sie den meisten auch helfen, doch das bringt sich auch in Schwierigkeiten, denn sie wird von einem reichen Spender eingeladen, der sie allerdings ihrer Kräfte berauben will. Doch ein Mann aus ihrer Vergangenheit, Evrél, kann sie gerade noch retten. Allerdings ist er nicht das, was er vorgibt und sie schwebt bald in noch größere Gefahr.
Diese Geschichte hat mir vom Grundgedanken gut gefallen, allerdings hat sie mich in der Umsetzung nicht wirklich in den Bann geschlagen, was vielleicht daran liegen könnte, dass ich historische Romane nicht allzu gerne lese. Die Charaktere sind zwar gut entwickelt und wirken auch echt, auch der Schreibstil der Autorin gefällt mir, doch wirklich fesseln konnte es mich nicht, auch wenn es durchaus spannend war.
5. Das Tier in mir – Laura Nefzger
Lana entdeckt ein ermordetes Mitglied ihres Rudels und muss feststellen, dass immer mehr solcher Fälle passieren. Irgendjemand macht Jagd auf Gestaltwandler. Sie will herausfinden, was passiert, doch Keenan, das zukünftige Alphatier macht es ihr schwer. Eigentlich ist sie seine Seelengefährtin, doch er will sie nicht und Lana leidet unter der Abweisung. Doch dann gerät auch sie in das Netz der Jäger.
Die Geschichte hat mir wieder sehr gut gefallen. Man konnte richtig mit den Charakteren mitfiebern, vor allem mit Lana konnte man mitfühlen, da  ihre enttäuschten Gefühle wirklich gut rüber kamen.
Auch der Schreibstil der Autorin hat mir gut gefallen, sie schreibt im Präsens, was auf der ersten Seite etwas ungewöhnlich war, doch dann hat man sich schnell dran gewöhnt und es störte nicht. Die Idee ist zwar nicht die neuste, aber sie hat mir gut gefallen.
Cover:
Das Cover hat mir gut gefallen, ein schlichtes blau, Schnörkel und eine schöne Frau. Trotz – oder gerade wegen, der Schlichtheit ist es etwas Besonderes und fällt irgendwie ins Auge.

Meinung:
Für mich hat es sich auf jeden Fall gelohnt das Buch zu kaufen, vor allem da der Preis auf jeden Fall super ist. Die Geschichten waren alle gut, manche besser als die anderen, aber trotzdem hab ich sie alle ganz gerne gelesen. Bei manchen Geschichten hätte ich sogar noch gerne mehr gelesen.
Besonders gut gefallen hat mir, das die Ideen und Geschichten alle so unterschiedlich waren, sodass es nicht langweilig wurde.
Es war auf jeden Fall ein schönes Lesevergnügen und ich würde das Buch empfehlen.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen